KUNO-Sperre

Highlighted
JRK
Autor ★★★
Beiträge: 64
Mitglied seit: 01.10.2017

Hallo Community,

 

in meinem persönlichen Bekannten- und Freundeskreis ist mir aufgefallen, dass nur wenige über die sogenannte KUNO-Sperre informiert sind. Daher meinerseits ein kleiner Beitrag zum Thema Kartensicherheit Smiley (fröhlich)

 

Worum geht es?

 

Bei Kartenverlust der Girocard ist grundsätzlich bekannt, dass die Karte gesperrt werden muss. Diese Sperre wirkt dabei lediglich gegen Kontoverfügungen, die mit PIN legitimiert werden. Lastschriftbuchungen mit Unterschrift sind trotz Sperre weiterhin möglich.

 

Um diese Lücke weitestgehend zu schließen, wurde die sogenannte KUNO-Sperre eingeführt (Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationen). Nähere Informationen hierzu findet man recht übersichtlich unter Wikipedia oder auf der offiziellen Website vom KUNO-Sperrdienst.

 

Diese Sperre schließt oben genannte Lücke insoweit, als das Lastschriftbuchungen ebenfalls blockiert werden, sofern das Einzelhandelsunternehmen an das KUNO-System angeschlossen ist.

 

Wichtig: Die Einrichtung einer KUNO-Sperre ist nur bei der Polizei möglich. Im Rahmen der allgemeinen Anzeigenerstattung sollte explizit darauf hingewiesen werden.

 

Viele Grüße

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG
5 ANTWORTEN
Experte ★
Beiträge: 133
Mitglied seit: 19.08.2016

Aus diesem Grund vermeide ich (soweit möglich) Zahlkarten, bei denen SEPA-Lastschrift möglich ist - sprich: girocard.

 

Falls ich doch mal eine girocard-Hybrid-Zahlkarte nutze (meistens sind die ja kombiniert mit maestro oder V-PAY), wähle ich am POS einfach, welches Scheme ich nutzen möchte.

 

Girocard unterstütze ich nicht, ich wähle es ab, wo immer möglich.

 

Schon alleine wegen Datenschutz im Zusammenhang mit SEPA-Lastschriftmandat (dort werden auch Adressdaten weitergegeben).

 

Bei REWE z.B. vor stecken oder tappen am Terminal die F1-Taste drücken ("Auswahl"), dann mit den Pfeiltasten navigieren.

 

Dann kann man z.B. mit Chip+PIN zahlen.

 

 

Social-Media-Team
Social-Media-Team
Beiträge: 599
Mitglied seit: 04.04.2017
Hilfreicher Beitrag

Guten Morgen, @JRK,

 

ein sehr wertvoller Hinweis, der auch von uns unterstützt wird.

 

Keine girocard-Sperre ist komplett, ohne eine Eintragung beim KUNO-Sperrdienst. Darauf weisen wir auch bei jeder telefonischen Kartensperre hin.

 

Vielen Dank für diesen informativen Beitrag! Smiley (fröhlich)

 

PS @jfjf: Dass man eine solche Wahlmöglichkeit am Terminal hat, war mir persönlich gar nicht bekannt. Gut zu wissen!

 

Beste Grüße

Jan-Ove


Ein Beitrag hat dir gefallen? Gib ihm ein „Danke“ - das motiviert!
Experte ★
Beiträge: 133
Mitglied seit: 19.08.2016

Einen weiteren Anwendungsfall der "Scheme selection" möchte ich gern schildern.

 

Manche Supermärkte haben ihre Kassen so konfiguriert, dass SEPA-Lastschrift priorisiert wird. REWE ist so ein Beispiel. 

 

Bei diesem Lastschriftverfahren wird nicht geprüft, ob das Konto gedeckt ist.

 

Kommt es also zu Rückbuchungen mangels Deckung, fallen hohe Gebühren an, und es folgt gleich ein Schreiben com REWE-eigenen Inkassobüro. Scheint ein lukrativer Geschäftszweig zu sein.

 

Jetzt fragt man sich: Wie oft kommt das denn vor, dass die Lastschrift platzt, schließlich hat man doch i.d.R. ausreichend Guthaben auf dem Konto oder eben einen Dispo.

 

Antwort:

Kinder und Jugendliche haben i.d.R. keinen Dispo, und wenn das Konto als gewöhnliches Taschengeldkonto verwendet wird, kann es da leicht mal zu teuren Rückbuchungen kommen.

 

Kenne da ein paar Fälle.

 

Wäre also gut, wenn man den gefährdeten Personengruppen schon mal beibringt, welche Eigenschaften und Tücken die unterschiedlichen Schemes haben, und wie man gewisse Zahlvarianten wählen (bzw. andere ggf. boykottieren) kann.

 

Oder man überlegt sich als karttenausgebendes Institut:

Auf Girocard verzichten wir.

 

Stattdessen nur maestro (wie in Österreich) oder eben V-Pay (wobei es da außerhalb Europas mit der Akzeptanz schlecht aussieht).

 

Auf Anhieb fallen mir keine Läden ein, wo am PoS nur Girocard akzeptiert wird.

Mentor
Beiträge: 968
Mitglied seit: 26.05.2017

Die Wahlmöglichkeit des Zahlungsverfahrens war mir bekannt, hab es allerdings noch nie versucht (und wo immer möglich zahle ich sowieso per Kreditkarte). Muss ich bei nächster Gelegenheit mal testen.

 

Von dem KUNO-Sperrdienst hab ich noch nie gehört, von daher danke für diese interessanten Infos!

 

baha

dapacerman
Autor ★
Beiträge: 8
Mitglied seit: 02.11.2017

Auf Anhieb fallen mir keine Läden ein, wo am PoS nur Girocard akzeptiert wird.


Es gibt sie aber. Und das Problem ist dabei auch häufig, dass ihnen der Unterschied nicht bewusst ist. Läuft dann gerne so ab: "Karte ja, EC" - "Was meinen Sie mit EC, gibt's ja so nicht mehr?" (Mastercard ist mir bekannt) - "Keine Kreditkarten" - Ich teste dann mit reiner Maestro...Zonk. 

 

Zum Thema:

Wettbewerb ist sicher gut und wenn dieser zu geringeren Kosten bei der Kartenzahlung führt ist das ja für Kartenzahler auch erstrebenswert. Aber so ganz kann ich nicht nachvollziehen, wieso das Kartellamt ein solches Verfahren (ELV) so protegiert. girocard ohne ELV Möglichkeit würde ich vielleicht sogar gerne einsetzen.

 

Oder hat man sogar die Möglichkeit ohne weitere Nachteile die KUNO-Sperre präventiv einzurichten?