Deutsche Post

Experte ★★★
Beiträge: 549
Mitglied seit: 16.08.2016

@Noxx

...für mich ist "Fallen Engel" und Tiefflieger nicht das Gleiche

...Fallen Engel sind für mich Kabel New Media etc, Sternschnuppen oder Raketen, die in Trümmern runterkommen

 

Hi Noxx, ich ahnte es im Voraus, wir mißverstehen uns.

Als Tiefflieger wird der andauernde Flug eines Flugzeuges im Höhenbereich von 10 und 600 m Flughöhe bezeichnet, wobei der Begriff im Börsianerdeutsch nicht auftaucht, logisch, weil es hier im Bord eine Eigendefinition ist, welche lediglich unterschiedlich ausgelegt wird.

Deswegen, und durch die unterschiedliche Interpretation (was ist denn nun hier ein Tiefflieger) wollte ich das einmal klarlegen.

 

Fallen Angel (Gefallenen Engel) dagegen hat wohl jeder schon gehört, denn sie sind die Kellerkinder bei den Aktien, ehemalige Highflyer, welche um so tiefer abgestürzt sind. Diese Aktien zu kaufen ist bei Charttechnikern ein erheblich riskantereres Vorgehen in Bezug auf Trendfolgestrategien (GLD 30, 100, oder 200 Tageslinie), da dem möglichen hohen Gewinn auch ein Totalverlust gegenüber stehen könnte.

 

Deshalb auch meine Einlassung über Tiefflieger bei nmhs neuester Sternenliste, bei der es darum geht, ob solche Aktien jetzt wieder Potential haben wie Phönix aus der Asche zu steigen, oder man sich unweigerlich die Finger verbrennen wird.

Mir geht es momentan jetzt nicht um einzelne Werte (GE, H&M, D. Post usw.), sondern lediglich, ob es ratsam ist, solche Aktien im Fokus zu behalten und da fand ich deine kurze Einlassung zu den Tieffliegern dazu absolut korrekt beobachtet.

Als reine Sternschnuppen oder Raketentrümmer würde ich Gefallene Engel nun gerade nicht bezeichnen.

 

Inliner schreibt richtigerweise, die Post kann nun jedenfalls nicht mehr als Tiefflieger so bezeichnet werden und wäre auch nicht mit deiner Erklärung darüber stimmig. Für mich klingt der Begriff immer, als wäre so eine Aktie der letzte Müll, chancenlos und nur mit der Beißzange anzufassen. Begriffe wie spekulativ, riskant, zyklisch usw. würden mir da besser gefallen, es sei denn der Begriff sollte tatsächlich so zutreffen.     

 

Vielleicht liest nmh noch hier in deinen Thread und erklärt uns einmal seine Sichtweise auf die Definition, also sind Tiefflieger nur vorübergehend keine kaufbaren Werte, oder meint er, davon soll man immer die Finger davon lassen, ist das Geschäftsmodell einfach überholt, oder soll man einfach mit der Herde blöcken und seine Aktien zum Ausverkaufspreis anbieten? Oder will er nur das Charttechnische Bild einer Aktie damit bewerten?

 

Da ich jedenfalls nicht bewußt spekuliere, bin ich davon auch kaum betroffen, aber es würde mich schon interessieren, was unsere kleine Pfarrei (Bord) unter Tieffliegern versteht.  

Grüßle - Shane

 

 

Tags (1)
Highlighted
Experte ★★★
Beiträge: 614
Mitglied seit: 02.06.2017

Also @Shane 1 und @Noxx, ich würde "Tiefflieger" auch nicht über einen Kamm scheren.

 

Der Vorteil ist einfach der, dass sie schon mal oben waren. Die Anleger kennen den Namen und das Geschäftsmodell und wer sonst als eben diese macht den Kurs?

 

Warum gibt es Batman I, Batman II, Batman VIII, Batman wie alles begann und Batman der Rentner? Weil der Mensch ein feiges Gewohnheitstier ist.

 

Ich nenne diese Aktien gern "die Geläuterten" oder "die durchs Feuer gingen", das wertet unheimlich auf Katze (überglücklich)

 

Wenn der Trendfaktor raus ist, kann u.U. ein stetiger Weg nach oben kommen, z.B. Geely, die jetzt nach dem Absturz ein ordentliches kgv haben und gut aufgestellt sind.

Tesla wäre ab USD180 auch so ein Kandidat, aber ich will jetzt keine Grundsatzgiftdiskussionen anstoßen. Katze (Zunge)

 

🤐

 

hx.  wünscht schönes Wochenende

 

 Edit: 

"...und ein Tiefflieger macht drei Turnaroundkandidaten kaputt (im Depot)"

Noxx, da würde ich genau das Gegenteil behaupten:  1 richtig guter Turnarounder (<- tolles Wort) rettet 3 Tiefflieger, denn diese kaufst du unten und sie kommen nur nicht wieder in die Pötte, dein Verlust ist also überschaubar.

Während du an einem Phoenix aus der Asche genau diese Asche massig einstreichst Katze (überglücklich)

Das Google-Prinzip: Investiere in 10 völlige Fragezeichen, wenn eines 10.000 % steigt, können die anderen ruhig pleite gehen.

Mentor ★★★
Beiträge: 2966
Mitglied seit: 16.08.2016

@Noxx  schrieb:

Verehrtes Publikum

 

...es gibt gerade eine günstige Gelegenheit einen sehr guten Dividendenwert günstig einzukaufen - Deutsche Post

 

https://kunde.comdirect.de/inf/aktien/detail/uebersicht.html?SEARCH_REDIRECT=true&REFERER=search.gen...

 

...Die Dividende (jetzt ca. ca 4%) perfekt für ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell

 

...Deutsche Post ist nach meiner Ansicht kein Tiefflieger sondern fiel auf einen günstigen Kaufkurs zurück, weil Gewinnwarnungen zu einem übertriebenen Kursverlust führten

 

...wenn die Aktie nur 6 Euro wieder zulegt (ich traue ihr 9 zu) hat man im nächsten Jahr inkl. Dividende 25% Plus gemacht

 

...ich halte das für einen sehr guten Deal für eine mittelfristige Anlage


Zwischenbilanz:

 

Zwischenbilanz:

 

...hatte diese Aktie in der Serie "Verehrtes Publikum" am 10.6.2017 vorgestellt und für 29,4  € gekauft

...inzwischen steht sie bei 28,8 (= 7% minus) 

...die in der Serie "Verehrtes Publikum" vorgestellten Aktien sollen auf Jahressicht 25% Ertrag aus Kursteigerung und Dividende bringen

...Stand Deutsche Post heute: 7 % minus

Ausblick:

- sehr zukunftsträchtiges Geschäftsmodell

- die Bereinigungen (=Trennung von Beamten, war längst überfällig) kosten Profit machen die Firma aber in Zukunft fitter

- bin überzeugt, in 8 Monaten sehen wir die 25%