weitere Strategie nach ETF Portfolio ?

MLO
Autor ★★
Beiträge: 25
Mitglied seit: 06.11.2017

Hallo zusammen,

ich bin mir unschlüssig was die weitere Vorgehensweise angeht und mich würde interssieren wie Ihr die Anlage handhabt.

Häufig liesst man das man erstmal mit ETFs anfangen soll und sich keinen Kopf machen soll bis das ganze 5-Stellig ist (Finanzwesir).

Ich bin sehr spät angefangen mich um Anlagen zum kümmern, daher bin ich "schon" 45 :-) sonst wäre die Frage schon viel früher aufgekommen.

 

Mein ETF Portfolio 70% Word / 30% IM ist bald 5 stellig, ich denke das dauert noch 2-3 Monate.

Rücklagen aus Tagesgeldkonto ohne nennswerten Zins habe ich auf 5 netto Monatsgehälter runtergefahren.

Aus allen Robos in denen ich testweise mal angelegt hatte habe ich mein Geld rausgezogen. Comdirekt läuft mit der Mindestanlage von 3000€ weiter weil ich es ganz sympatisch finde.

Alles was mich irgendwie Zinsen kostet habe ich abbezahlt bzw. abgeschafft.

 

Was wäre als nöchster mittelfrister Schritt (ca. 10 Jahre Horizont) sinnvoll ?

 

- 70/30 ETF-Portfolio einfach weiter aufstocken ? diversfizieren mit was für ETFs ?

 

- Aktiensparplan um das ETF Portfolio aufbauen mit den üblichen globalen Big Playern ? dividendenorientiert ?

 

- evtl. hier auch Dividenden ETF ? (da war die Tage ein Fond im Forum der mich interssierte WKN A2AD67 ...

 

- Tagesgeld horten um zu sehen wo der Trend hingeht ?

 

Aktuell und vor allem für die Zukunft fühle ich mich mit dem 70/30 Portfolio einfach zu wenig diversifiziert dafür das ich eine Sparrate von 30-40% habe.

 

Ich hoffe auf Eure Anregungen !

Vielen Dank im Voraus.

 

 

 

 

 

 

 

5 ANTWORTEN
Highlighted
Experte ★★★
Beiträge: 576
Mitglied seit: 02.12.2017

@MLO  schrieb:

Aktuell und vor allem für die Zukunft fühle ich mich mit dem 70/30 Portfolio einfach zu wenig diversifiziert


Im Gegenteil – das ist, jedenfalls was Aktien angeht, geradezu maximal diversifiziert. In irgendwelche großen Einzelaktien anzulegen, die ja im MSCI World schon mit relativ hohem Gewicht enthalten sind, würde die Diversität reduzieren.

 

Wenn diversifizieren, dann ist das nur in andere Anlageklassen möglich (Anleihen, Rohstoffe, Land). Die haben aber alle wieder ihre eigenen Probleme, und du hast ja noch zwei Jahrzehnte bis zur Rente, so daß man nicht unbedingt schon das Risiko herunterfahren muß.

 

Ich würde deshalb bei der 70/30-Aufteilung bleiben und in zehn Jahren noch einmal neu schauen.

Experte ★★
Beiträge: 341
Mitglied seit: 02.11.2017

@MLO  schrieb:

Aktuell und vor allem für die Zukunft fühle ich mich mit dem 70/30 Portfolio einfach zu wenig diversifiziert dafür das ich eine Sparrate von 30-40% habe.

 


Fehlt Dir Performance oder möchtest Du tatsächlich diversifizieren um breiter aufgestellt zu sein? Mit einzelnen Aktiensparplänen wirst Du nicht breiter. Du könntest Deutschland oder Europa ins Portfolio aufnehmen, weil das im Welt-ETF nicht so stark vorkommt. Dann hast Du etwas mehr "Heimatwährung" im Portfolio. Aber wirklich diversifiziert hast Du damit nichts.

 

Echte Diversifikation wären Immobilien, Anleihen , Rohstoffe etc.

 

Wenn Dir Performance fehlt, dann suche Dir was nettes aus einer der Sternelisten und folge dem Trend (mit Stoppkurs, Stichwort: Moneymanagement).

 

Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, dass eine Aktienstrategie auch  6-stellig funktioniert wenn's 5-stellig geklappt hat.

JohnieWalker
Experte
Beiträge: 81
Mitglied seit: 22.06.2017

Wenn du 70% World und 30% IM (meinst du Emerging Markets?) hast, dann kannst du kaum noch maximaler diversifizieren.

Wie schon angesprochen evtl. nochmal separat in den S&P500 oder Euro Stoxx 600, aber die hast du mit dem World zu großen Teilen eigentlich auch schon abgesteckt und es "entdiversifiziert" dann quasi wieder.

 

Es ist schwer vorzustellen, aber mit der Konstellation kannst du als passiver Buy&Hold-Investor bis zu dem Zeitpunkt weitermachen, wo das Geld mal benötigt wird. Du musst eigentlich nicht aktiv werden, auch wenn es in den Fingern juckt. Das kostet dich unterm Strich aber nur unnötig Gebühren, Zeit und evtl. sogar Rendite. 

 

Ganz nach dem Motto "Hin & Her macht Taschen leer"

MLO
Autor ★★
Beiträge: 25
Mitglied seit: 06.11.2017

vielen Dak für die Antworten !

 

Wie @akh schon sagt, ist es glaube ich nicht die Diversifizierung sondern aktuell die relativ lasche Rendite die mich glauben lässt ich müsse mich irgendwie breiter aufstellen.

 

Nachdem ich zwei Tage drüber nachgedacht habe muss ich sagen das Ihr da absolut recht habt, das Konstrukt ETF 70/30 ist ausreichend gestreut.

 

Ich werde daher:

- stumpf den Grossteil weiter auf 70/30 setzten und keinen weiteren ETF mit reinnehmen

- für wirklich kleine Summen einige Dividenden Aristrokaten kaufen um mich dem Handel, versteuern etc von Einzelaktien zu nähern. Das gibt mir das Gefühl ich würde mich aktiver darum kümmern :-)

- TG weiter aufstocken um für einen evtl. Immobilienkauf zur Vermietung flüssig zu sein.

 

VG

Experte ★★
Beiträge: 341
Mitglied seit: 02.11.2017

Sehr gut.

 

Alte Kaufmannsregel: Der Gewinn liegt im Einkauf.

 

Die beste Gelegenheit nützt Dir nichts nichts, wenn Du kein Pulver zum Schießen hast.