Gold-Gold-Gold

Experte ★★
Beiträge: 532
Mitglied seit: 13.04.2017

Heute hat es sich ausgezahlt, nicht in Gold, sondern in Silber und Platin zu investieren. Meinen Silber call heute mit 20% plus verkauft, nachdem ich mit dem gleichen Schein schon 20% im minus war. Der Silberkurs ist allein heute um 1,3% gestiegen, Gold nur um  0,1% und Platin hat sich kaum bewegt. Möglicherweise habe ich meinen Silberschein noch zu früh verkauft, aber nachdem ich zweimal hintereinander mit einem plus zwischen 10 und 20% hätte aussteigen können, und kurz danach wieder die Felle wegschwimmen sah, habe ich nunmehr die Gelegenheit genutzt. Warte jetzt wieder auf einen möglichen Rücksetzer.

Mentor ★★★
Beiträge: 2090
Mitglied seit: 16.08.2016

...hatte statt Silber Wheaton gekauft

...heute morgen auch "versilbert"

Experte ★★
Beiträge: 532
Mitglied seit: 13.04.2017

Silver Wheaton heißt seit Mai 2017 Wheaton Precious Metals. Den Wert habe ich schon mehrere Jahre im Depot (weiß gar nicht mehr wann ich den gekauft hatte). Den habe ich gekauft als ich von einem Rohstoffstoffspezialisten auf einem Seminar gehört hatte, dass diese Comp. den niedrigsten cost/profit Wert hat. D.h. die produzieren bereits gewinnbringend bei einem Silberpeis von ca. 8 USD/Unze. Des Weiteren ist enorm positiv zu werten, dass das Unternehmen vor kurzem mit First Majestic Silver eine Kooperation eingegangen ist. Diesen Wert habe ich auch bereits seit längerm im Depot. Er ist allein seit Febr. d.J. (nach Bekanntgabe der Coop.) um nahezu 50% gestiegen. Hier ist bei beiden noch mehr Potential vorhanden. Ich bleibe auf jeden Fall investiert. Im Übrigen habe ich bei Wheaton seit Jahren kontinuierlich eine Dividende kassiert. Das hat das "Durchhalten" noch versüßt.

Highlighted
Mentor ★★★
Beiträge: 2090
Mitglied seit: 16.08.2016

...ja der Wert ist interessant aber inzwischen zu teuer

...kenne ihn auch von früher

...ist keine Silbermione sondern im Grunde Silberhändler

Experte ★★
Beiträge: 532
Mitglied seit: 13.04.2017

Ich weiß dass Wheaton Precious Metals ein Händler, aber m.W. auch eine Art Holding ist. Das macht den Wert doch erst interessant. Während reine Produzenten stark abhängig vom Silberpreis sind, verdient Wheaton Precious immer recht gut allein durch den Handel. Deswegen zahlen die ja auch schon seit Jahren kontinuierlich eine Dividende. Ich bleibe hier auf jeden Fall investiert, aber auch bei Majestic, da durch den Kooperationsvertrag recht erhebliche Synergieeffekte erzielt werden dürften. Im Übrigen habe ich meinen Silber call viel zu früh verkauft. Der Kurs läuft weiter wie geschmiert. Allerdings setze ich nun auf meinen Platinschein. Der Platinpreis wird von den meisten Analysten in Kürze bei 1.000 USD gesehen. Die momentane Schwäche resultiert aus der Tatsache, dass Platin in hohem Maße bei Kats in Dieselfahrzeugen verbaut wird. Durch den Rückgang der Produktion von Diesel-Kfz. hat natürlich auch der Platinpreis gelitten. Wird sich m.E. aber im Laufe der Zeit wieder dem Kurs von Gold annähern, und das kann recht schnell passieren.

Experte ★★
Beiträge: 532
Mitglied seit: 13.04.2017

@Noxx, habe Majestic am Freitag verkauft (12% plus), da, wie erwartet, der Kurs sehr abhängig ist vom Silberpreis. Die Aktie fiel um nahezu 7%, Wheaton Prec. hingegen nur 0,7%. Gut dass ich meinen Silber call vorher verkauft hatte. Der Ärger darüber, dass ich noch etwas mehr hätte herausholen können, war insofern schnell vefolgen, da ich nach dem riesigen Kursrutsch bei Silber den Schein um 40% günstiger wieder einsammeln konnte. Hoffe dass bei Gold die Marke von 1.280 hält, und der Ausverkauf am Freitag eine Eintagsfliege war, denn auch bei den Analysten und Experten gab es für den Kursrutsch keine Erklärung. Nachfolgend ein kleiner Auszug auf einem Kommentar hierzu:

Gold: Ausgesprochen turbulente Handelswoche

Nachdem der Goldpreis seit Wochen unweit der Marke von 1.300 Dollar notiert hatte, erlitt er vor dem Wochenende einen regelrechten Schwächeanfall und markierte mit 1.280 Dollar sogar ein neues Jahrestief. Der Ausverkauf kam aus "heiterem Himmel", schließlich gab es weder einen Anstieg der US-Renditen noch einen sonderlich starken Dollar zu vermelden. Solche Tendenzen mussten in der Vergangenheit häufig als Begründung für einen schwachen Goldpreis herhalten. Selbst die Kursverluste an den US-Aktienmärkten konnten dem gelben Edelmetall nicht helfen. Möglicherweise hat jemand an der Terminbörse einen größeren Verkaufsauftrag lanciert, um Stopp-Loss-Verkäufe auszulösen - es wäre nicht das erste Mal.

Experte ★
Beiträge: 217
Mitglied seit: 11.10.2017

@longtrader  schrieb:
Der Ausverkauf kam aus "heiterem Himmel", schließlich gab es weder einen Anstieg der US-Renditen noch einen sonderlich starken Dollar zu vermelden.

Der Euro ist doch nach dem EZB-Entscheid deutlich nach unten gesackt, der Dollar entsprechend nach oben. Gold hat da zwar erst mit einem Tag Verzögerung nachgesetzt, ich denke der Zusammenhang ist jedoch nicht von der Hand zu weisen. Zumal sich Gold die letzten Monate quasi eins zu eins mit dem Euro/Dollar-Kurs bewegt hat.

 

Viele Grüße

Weinlese

Mentor ★★★
Beiträge: 2090
Mitglied seit: 16.08.2016

@longtrader  schrieb:

@Noxx, habe Majestic am Freitag verkauft (12% plus), da, wie erwartet, der Kurs sehr abhängig ist vom Silberpreis. Die Aktie fiel um nahezu 7%, Wheaton Prec. hingegen nur 0,7%. Gut dass ich meinen Silber call vorher verkauft hatte. Der Ärger darüber, dass ich noch etwas mehr hätte herausholen können, war insofern schnell vefolgen, da ich nach dem riesigen Kursrutsch bei Silber den Schein um 40% günstiger wieder einsammeln konnte. Hoffe dass bei Gold die Marke von 1.280 hält, und der Ausverkauf am Freitag eine Eintagsfliege war, denn auch bei den Analysten und Experten gab es für den Kursrutsch keine Erklärung. Nachfolgend ein kleiner Auszug auf einem Kommentar hierzu:

Gold: Ausgesprochen turbulente Handelswoche

Nachdem der Goldpreis seit Wochen unweit der Marke von 1.300 Dollar notiert hatte, erlitt er vor dem Wochenende einen regelrechten Schwächeanfall und markierte mit 1.280 Dollar sogar ein neues Jahrestief. Der Ausverkauf kam aus "heiterem Himmel", schließlich gab es weder einen Anstieg der US-Renditen noch einen sonderlich starken Dollar zu vermelden. Solche Tendenzen mussten in der Vergangenheit häufig als Begründung für einen schwachen Goldpreis herhalten. Selbst die Kursverluste an den US-Aktienmärkten konnten dem gelben Edelmetall nicht helfen. Möglicherweise hat jemand an der Terminbörse einen größeren Verkaufsauftrag lanciert, um Stopp-Loss-Verkäufe auszulösen - es wäre nicht das erste Mal.


...ja das mit dem Goldpreis war bitter

...mein Schein ist geplatzt

...alle Gold-Gewinne (vergl. Anfang des Threads) sind perdue

...gehen Sie direkt ins Gefängnis, begeben Sie sich direkt dorthin

...gehen Sie nicht über Los

...die Börse ist und bleibt unberechenbar

...ich hätte nicht gedacht, dass diese massive Unterstützung gebrochen wird

...das kann wie Du andeutest nur "Manipulation" gewesen sein