Französische Quellensteuer 2018

HenryWZ
Autor ★
Beiträge: 5
Mitglied seit: 01.06.2018

Ja korrekt die 15% wurden heute auf Steuerabrechnung so berücksichtigt.

Hatte Zweifel weil die 15% dt. Anrechnung auf den QS-Steuerabzug auf norwegische "Lachse", dieser Tage nicht berücksichtigt wurde. Da soll die Erstattung aber vergleichsweise einfach sein.

 

Dennoch Mist wenn die einen so und die anderen so in Frankreich verfahren.

Jedoch ein Lob auf Monsieur Macron, diesen Unsinn für Europäer mal anzugehen!

 

 

zwiebelstein
Autor ★★★
Beiträge: 66
Mitglied seit: 21.11.2017

@SMT_Service

Es wäre schön, wenn das SMTeam hier weitere Infos bringen könnte. Zum Beispiel auch, wenn bereits "zuviel" Steuern abgezogen wurden, wie dann der Ausgleich erfolgen kann.

Vielen Dank und Gruß

Social-Media-Team
Social-Media-Team
Beiträge: 1578
Mitglied seit: 22.07.2016

Hallo @zwiebelstein,

 

ich recherchiere gerne mal, was wir von unseserer Seite noch beitragen können. Wir melden uns wieder.

 

Gruß aus Quickborn

Erik


Der gute Ton macht die Musik. Wie im Leben, so in der Community.
Social-Media-Team
Social-Media-Team
Beiträge: 1578
Mitglied seit: 22.07.2016
Hilfreicher Beitrag

Also, @zwiebelstein, mein Kollege in der Fachabteilung hat sich zu deiner Frage wie folgt geäußert:

Die Veröffentlichung der aktuellen Liste des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) erfolgt i.d.R. jährlich Mitte des jeweiligen Kalenderjahres mit rückwirkendem Stand 01.01. Grundsätzlich wird nicht beanstandet, wenn die Quellensteueränderungen erst ab 01.07. des jeweiligen Kalenderjahres durch die auszahlenden Stellen berücksichtigt werden. Nach den uns derzeit vorliegenden Informationen wurde der Quellensteuersatz Frankreich von 30% auf 12,8 % reduziert, wobei derzeit noch geprüft wird, unter welchen Voraussetzungen der reduzierte Satz zum Tragen kommt.

Hier bleiben wir am Ball.

Komm gerne wieder auf uns zu, wenn du aktuelle Infos benötigst.

Gruß
Erik


Der gute Ton macht die Musik. Wie im Leben, so in der Community.
Legende
Beiträge: 5156
Mitglied seit: 23.07.2016

Um Gottes willen. Wenn rückwirkend korrigiert wird, dann erhalte ich für 2018 ungefähr 50 Storno-Abrechnungen, 50 Storno-Steuerbelege, 50 Neuabrechnungen für die Dividende und 50 neue Steuermitteilungen. 200 Belege. Da nehme ich mir einen Nachmittag frei. Herzlichen Gruss in die Steuerabteilung - die können nichts dafür!

 

:-)

 

nmh

 

zwiebelstein
Autor ★★★
Beiträge: 66
Mitglied seit: 21.11.2017

Vielen Dank für die gute Nachricht, @SMT_Erik

Das ging ja flott, super.

 

Und ich lege mir gerne die paar Änderungsmitteilungen ab, wenn es dafür als "Belohnung" eine satte Nachzahlung gibt. Vor allem schaue ich mir nun wieder weitere franz. Titel näher an.

 

Schöne Grüße

zwiebelstein

HenryWZ
Autor ★
Beiträge: 5
Mitglied seit: 01.06.2018

Prima und vielen Dank an Erik für seine Recherchen!

Warten wir mal ab, was dann in den kommenden Monaten kommt.

Jedenfalls sind Direktanlagen in Frankreich jetzt wieder viel interessanter geworden.

Challenger
Autor ★★★
Beiträge: 72
Mitglied seit: 29.10.2017

Vielen Dank, @SMT_Service!

Challenger
Autor ★★★
Beiträge: 72
Mitglied seit: 29.10.2017

Excuse my curiosity, @nmh:

 

Allerdings bin ich sehr interessiert, aus welchem Grund 50 Mal Französische Aktien zu besitzen? Wäre es doch nicht vernünftiger in so einen ETF auf Frankreich einzusteigen?

 

Danke und viele Grüße,

Tags (2)
Highlighted
Legende
Beiträge: 5156
Mitglied seit: 23.07.2016

@Challenger

 

Gute Frage. Viele Aktien aus FR zahlen zweimal pro Jahr, und oft bekomme ich zwei Buchungen (und zwei Abrechnungen) (und zwei Steuerbelege) pro Zahlung, aktuell zum Beispiel bei Hermès.

 

Wie ich hier schön öfters angedeutet habe, besitze ich in meinen diversen Depots eine hohe dreistellige Zahl unterschiedlicher Aktien. Manche sammeln Kronenkorken, andere Panini-Bildchen, wieder andere sammeln Kochrezepte. Ich sammle halt WKNs. Gibt schlimmeres. Ich bin quasi mein eigener ETF. Mit starker Computertechnik kein Problem.

 

nmh